LOLA RENNT – Rezension in der Ostseezeitung

Foto: Martin Lengemann

Foto: Martin Lengemann

Winternähe ist keine Autobiografie. Es ist eine Arschbombe in den Whirlpool des deutschen Literaturbetriebs, der glaubt sich zu bewegen, weil es blubbert. Wo seit Jahren literarische Ostalgie, DDR-Bewältigungsbelletristik, Eltern-Nostalgie, Caffè-latte- Feminismus- und Selbsthilfeprosa herrschen, knallt ein Thema in den gesellschaftlichen Raum, das kaum jemand auf dem Radar hat: Antisemitismus in Deutschland. Nicht an den Rändern, sondern in seiner Mitte und völlig salonfähig."

Den kompletten Artikel aus der gestrigen Ausgabe findet ihr hier.